Mona Kim Der Antrag Kurzgeschichten

Der Antrag und andere Kurzgeschichten 

von Mona Kim  


 


[Beitrag enth├Ąlt Werbung & meine Meinung]


Von meiner Schwiegermutter bekam ich vor einer Weile das Buch
„Der Antrag – Kurzgeschichten“ geschenkt. 


Meine Schwiegermutter ist ├╝brigens die Autorin dieses Buches, sie 
schreibt unter dem Pseudonym Mona Kim.

Mehr ├╝ber dieses Buch, Mona Kim Der Antrag Kurzgeschichten, und wie es mir gefallen hat, k├Ânnt ihr im folgenden Post erfahren!

*** Kurzinformationen ├╝ber die Autorin Mona Kim ***

Mona Kim ist in Schw├Ąbisch Gm├╝nd geboren, hat Chemie studiert und
zwei S├Âhne gro├čgezogen.
"Der Antrag" ist ihre erste eigene Ver├Âffentlichung.

2003 erschien unter dem Titel "...VIELLEICHT SALVATORE" die Kurzgeschichte
"Der Richter" unter dem Pseudonym Nika Hofmann in einem Prosa & Lyrik Band aus der Schreibwerkstatt Rottweil im de scriptum Verlag. (ISBN 3-931071-27-8, Herausgeber Martin von Arndt, Winfried Hecht und Josef Hoben.)


*** Details ├╝ber das Buch Der Antrag – Kurzgeschichten ***

ISBN-10: 3743127520
GTIN-13: 9783743127524
Genre: Kurzgeschichten
Verleger: Books on Demand
Seitenanzahl: 130
Sprache: Deutsch
Erscheinungsdatum: 25.04.2017

Das Buch ist als Taschenbuch oder als eBook erh├Ąltlich zum Beispiel bei Amazon, b├╝cher.de oder direkt bei bod (Books on Demand).

F├╝r die Taschenbuchausgabe bezahlt man Euro 5,99 und f├╝r die eBook Version bezahlt man Euro 3,99.

*** Der Klappentext ***

Auf der R├╝ckseite des Buches steht nicht viel, mich machte es allerdings sofort neugierig!

Geschrieben steht dort:
Geschichten, wie sie das Leben schreibt.
Themen, ├╝ber die jeder schon einmal nachgedacht hat.
Menschen wie du und ich.
Spannend
├ťberraschend
Unterhaltend


*** Leseprobe ***

Meine hier aufgef├╝hrte Leseprobe halte ich bewusst kurz.
Ich m├Âchte kurz aufzeigen in welchem Stil meine Schwiegermutter bzw. die Autorin Mona Kim schreibt, jedoch m├Âchte ich nat├╝rlich auch nicht zu viel aus diesem tollen Kurzgeschichten Buch verraten.

Die nun folgende Leseprobe habe ich von der Seite 53 ( Kurzgeschichte: Eine absolut tolle Frau!) entnommen:
Sie sa├čen in der Kantine. Rudolf musterte seinen Freund. Heute war er sogar besonders gut gelaunt. St├Ąndig grinste er vor sich hin. Er schien die Episode mit Superwoman endg├╝ltig ├╝berwunden zu haben. Diese Frau hatte doch auch wirklich nicht zu ihm gepasst! Das hatte sich doch ein Blinder auf f├╝nf Fingern ausrechnen k├Ânnen.
Pl├Âtzlich sperrte Rudolf den Mund auf in fassungslosem Erstaunen.
Aufgeregt stie├č er den Freund an.
„J├╝rgen!“ dr├Ąngte er „Sieh mal, wer da kommt!“
J├╝rgen hatte sie ihm genau so beschrieben.
Das musste sie sein.




*** Meine Eindr├╝cke von diesem Buch und meine Meinung ***

Als mir vor ein paar Wochen meine Schwiegermutter dieses Taschenbuch schenkte freute ich mich nat├╝rlich riesig.
Ehrlich gesagt sagte mir der Name der Autorin ├╝berhaupt nichts.
Mona Kim – noch nie geh├Ârt!
Viel ├╝ber sie herausfinden konnte ich im Internet leider nicht, aber jeder f├Ąngt nat├╝rlich mal „klein“ an.


Meine Schwiegermutter offenbarte mir dann, dass sie die Autorin Mona Kim ist. 

Das Cover des Taschenbuches „Der Antrag – Kurzgeschichten“ ist irgendwie interessant gestaltet.
Striche, Kreise, Balken auf einem knallgr├╝nen Hintergrund…

Ich habe nat├╝rlich sofort versucht herauszufinden ob sich hinter dem Muster wohl schon ein wichtiges Detail versteckt.

Dieses Buch beinhaltet verschiedene Kurzgeschichten.
Insgesamt sind zw├Âlf Geschichten enthalten, eine davon tr├Ągt auch den Titel „Der Antrag“.

Warum das ganze Buch „Der Antrag – Kurzgeschichten“ hei├čt konnte ich nicht herausfinden.
Jede Geschichte hat ein abgeschlossenes Ende. Ich denke mal dass nur der Buchtitel „Kurzgeschichten“ zu langweilig w├Ąre und bestimmt schon im Handel erh├Ąltlich ist.
Dennoch finde ich den Buchtitel etwas ungeschickt gew├Ąhlt. Irgendwie ist das leicht irref├╝hrend da man beim Lesen nat├╝rlich immer den Buchtitel im Hinterkopf hat.
Ich h├Ątte das Buch daher anders getauft, irgendwie „Geschichten, wie sie das Leben schreibt“ oder so w├Ąre zutreffender gewesen.

Aber nun zum wichtigsten Teil, den Kurzgeschichten selbst:

Das Buch beinhaltet insgesamt 12 Kurzgeschichten welche folgende Titel besitzen:
1.) Der Richter
2.) Phoenix
3.) Heiliger Krieg
4.) Fahrradtour
5.) Die verschwundene Lokomotive
6.) Eine absolut tolle Frau!
7.) Leben f├╝r Leben
8.) Telefonliebe
9.) … wer kann sie erraten?
10.) Die Todesstrafe
11.) Der Antrag
12.) Der Vortrag


Vorne, auf Seite f├╝nf befindet sich das Inhaltsverzeichnis.
Anschlie├čend kann man dann die Kurzgeschichten lesen.
Diese sind nicht in Kapitel gegliedert, das w├Ąre bei kurzen Geschichten auch unn├Âtig gewesen.
Zu Beginn jeder Kurzgeschichte ist immer der Titel in Fettschrift gedruckt.
Von der L├Ąnge her sind die Kurzgeschichten optimal gelungen!
Die k├╝rzeste Geschichte, „Der Antrag“, erstreckt sich ├╝ber 5 Seiten und die l├Ąngste Geschichte, „Telefonliebe“ nimmt 28 Seiten in Anspruch.


Wie oben schon erw├Ąhnt verr├Ąt der Klappentext nicht sehr viel:
Geschichten, wie sie das Leben schreibt.
Themen, ├╝ber die jeder schon einmal nachgedacht hat.
Menschen wie du und ich.
Spannend
├ťberraschend
Unterhaltend

Ich war daher sehr neugierig als ich anfing das Buch zu lesen, denn ich hatte ├╝berhaupt keine Vorstellung um was es in den Kurzgeschichten wohl gehen w├╝rde.

Eifrig las ich also Geschichte f├╝r Geschichte.
Ehrlich gesagt, die erste Kurzgeschichte fand ich gut.
Die Autorin schreibt ausschm├╝ckend, erz├Ąhlerisch und sehr unterhaltsam.
Die Kurzgeschichten Nummer zwei und drei gefielen mir nicht so.
Daf├╝r fand ich die vierte Kurzgeschichte mit dem Titel „Die Fahrradtour“ super!
Hier erz├Ąhlt Mona Kim eine wirklich realistische Geschichte ├╝ber ein Thema das bestimmt viele Paare kennen. Mona Kim schreibt dann erst aus der Sicht der Frau und dann aus der Sicht des Mannes. Anschlie├čend sa├č ich wirklich gr├╝belnd da, ja, wie Recht die Autorin doch hat.

Auch die dann folgenden Geschichten und die enthaltenen Storys und Themen sind wirklich sehr interessant. Am Besten gefielen mir dann die beiden letzten Kurzgeschichten „Der Antrag“ und „Der Vortrag“. Hier greift die Autorin Alltagsprobleme auf, Ehe, Routine, Karriere. Das sind nat├╝rlich Themen in welche sich eigentlich jeder hineinversetzen kann, Dinge die eben (fast) jeder schon selbst erlebt hat oder ├╝ber Tatsachen ├╝ber welche man sich so seine Gedanken macht.
In der achten Geschichte „Telefonliebe“ wird es sogar richtig spannend. Mona Kim gelang es auf Anhieb mich zu fesseln, diese Kurzgeschichte w├╝rde ich in die Kategorie „Kurzkrimi“ einstufen. Spannend und wirklich unterhaltsam, mehr m├Âchte ich nun nat├╝rlich nicht verraten.

Jede Kurzgeschichte f├╝r sich handelt von einem interessanten Schwerpunktthema, beim Lesen fiebert man teilweise eifrig mit und / oder macht sich seine eigenen Gedanken wie man selbst gehandelt h├Ątte.
Der Autorin Mona Kim gelang es in diesem Buch von der ersten bis zur letzten Seite wirklich unterhaltsam zu schreiben. Durch ihre gute Ausdrucksweise gelingt es dem Leser schnell sich in Personen hineinzuversetzen und sich ein Bild von den Gegebenheiten zu machen.

Im Gro├čen und Ganzen ist das Buch leicht zu lesen und es kommen so gut wie gar keine Fremdw├Ârter vor. Das Buch wurde im Erz├Ąhlstil verfasst und enth├Ąlt auch ein paar Dialoge. Dank der normalen Schriftgr├Â├če ist es gut lesbar.

Nat├╝rlich kann einem in einem Buch mit zw├Âlf Geschichten nicht jede gleich gut gefallen.
In Summe finde ich jedoch, dass das Buch „Der Antrag“ wirklich sehr lesenswert ist.

*** Mein Fazit ***

Das Buch von Mona Kim, „ Der Antrag – Kurzgeschichten „ ist meiner Schwiegermutter wirklich sehr gelungen.
Es ist spannend, ├╝berraschend und unterhaltend, teilweise sogar recht humorvoll, und meiner Meinung nach geeignet f├╝r jeden Leser / jede Leserin welche/r kurze und abwechslungsreiche Geschichten mag.

Von mir bekommt das Buch „ Der Antrag – Kurzgeschichten „ von der Autorin Mona Kim ganz klar eine Leseempfehlung!
 
das Buch "Der Antrag - Kurzgeschichten" von Mona Kim
auch meiner Junis gef├Ąllt das Buch "Der Antrag - Kurzgeschichten" von Mona Kim

"Der Antrag - Kurzgeschichten" von Mona Kim
"Der Antrag - Kurzgeschichten" von Mona Kim

Mona Kim Der Antrag Kurzgeschichten
das Inhaltsverzeichnis

Mona Kim Der Antrag Kurzgeschichten
die Buchr├╝ckseite



9 Kommentare:

  1. Danke f├╝r die Leseempfehlung.
    Liebe Gr├╝├če
    Nancy :)

    AntwortenL├Âschen
  2. Danke f├╝r die Empfehlung.
    Vanessa :)

    AntwortenL├Âschen
  3. Der Klappentext macht wirklich neugierig! Allerdings muss ich gestehen, dass ich nicht so sehr der Kurzgeschichten-Leser bin, sondern eher gute, spannende Krimis bevorzuge =)
    Liebe Gr├╝├če,
    Emilie von LA MODE ET MOI

    AntwortenL├Âschen
  4. Vielen Dank f├╝r das tolle Review des Buches...finde ich total spannend, dass deine Schwiegermutter nun ein eigenes Buch ver├Âffentlicht hat. Kurzgeschichten lese ich ├╝brigens total gerne.

    Liebst, Elisa

    AntwortenL├Âschen
  5. solche Kurzgeschichten-B├╝cher finde ich f├╝r den Alltag ja immer perfekt - so hat man nicht den Drang UNBEDINGT weiterlesen zu m├╝ssen, wenn man eigentlich ins Bett sollte, sondern kann einfach eine ganze Story lesen :)

    liebste Gr├╝├če auch,
    ❤ Tina von liebewasist.com

    AntwortenL├Âschen
  6. Hallo! Ich versuche es also nochmal, habe eben bereits kommentiert. Ich mag Kurzgeschichten sehr, muss ich gestehen! Sie sind locker und leicht zu lesen und Futter für zwischendurch. Aber nur kitschig dürfen sie nicht sein à la Rosamunde Pilcher. VG! Sirit

    AntwortenL├Âschen
  7. Solche B├╝cher sprechen mich durchaus an, wobei ich wahrscheinlich aber ein paar Themen auslassen w├╝rde. Dennoch h├Ârt es sich nach einem feinen Buch an, danke f├╝r den Tipp!

    Liebe Gr├╝├če,
    Verena von whoismocca.com und thepawsometyroleans.com

    AntwortenL├Âschen
  8. Kurzgeschichten sind toll. Die schafft man wenigstens im Alltag. Ich komme aktuell aber leider gar nicht zum lesen, das ist echt total schade! Ich h├Ątte super gern noch ein Bild von dem Buch gesehen :)

    Liebste Gr├╝├če,
    Sarah

    www.vintage-diary.com

    AntwortenL├Âschen
  9. Hach, ich mag Kurzgeschichten und danke dir f├╝r den Tipp. B├╝cher kann man ja sowieso nie genug haben :-)

    AntwortenL├Âschen

Hinweis:
Mit dem Abschicken deines Kommentars best├Ątigst du, dass du die Datenschutzerkl├Ąrung gelesen hast und diese akzeptierst.
Weiterhin erkl├Ąrst du dich mit der Speicherung und der Verarbeitung deiner Daten (Name, ggf. Website, Zeitstempel des Kommentars) sowie deines Kommentartextes durch diese Website einverstanden.Dein Einverst├Ąndnis kannst du jederzeit ├╝ber die Kontaktm├Âglichkeiten im Impressum widerrufen.Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umst├Ąnden auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server ├╝bermittelt. Weitere Informationen findest du hier: Datenschutzerkl├Ąrung von Google